Brasilien

Wie Brasilien zu seinem Namen kam

Pau Brasil in einer unserer Schutzzonen

Wie Brasilien zu seinem Namen kam.

Wie Brasilien zu seinem Namen kam, ist eine durchaus interessante und wissenswerte Geschichte, die sich um den Pau Brasil (Caesalpinia echinata) dreht. In den ersten dreißig Jahren der portugiesischen Kolonisation (1503–1533) war das Brasilholz das einzige Produkt aus der neuen Kolonie, das sowohl bei der Kolonialmacht als auch in Frankreich begehrt war. Das vielseitig verwendbare Pau Brasil hatte eine besondere Eigenschaft, die es besonders wertvoll machte. Der rote Farbstoff des Holzes eignete sich zum Einfärben von Stoffen. Ein begehrter Rohstoff, denn Färbemittel waren in dieser Zeit in Europa Mangelware.

Das Harz und die Rinde dieser Baumart hat eine rötliche Färbung. Diese erinnerte die Portugiesen an die Glut (portugiesisch: brasa) des Feuers. Sie gaben der Baumart den Namen Pau Brasil, was wörtlich übersetzt „glühendes Holz“ bedeutet.

Aufgrund der großen ökonomischen Bedeutung der Ressource wurde die Kolonie bald Terra do Brasil genannt und gab so dem Land seinen Namen: Brasilien.

Die rücksichtslose Ausbeutung der Pau Brasil-Vorkommen zur Befriedigung der enorm großen Nachfrage führte bis zum Jahr 1850 zur Vernichtung großer Waldgebiete, dem Mata Atlântica an der Atlantikküste Brasiliens. In der Folgezeit wurde diese Baumart an den Rand der Ausrottung gebracht. Heute steht der Pau Brasil unter strengem Naturschutz.

Am 7. Dezember 1978 wurde der Pau Brasil zum Nationalbaum Brasiliens erklärt. Die Bilder des Pau Brasil stammen von der Fazenda unseres Forstingenieurs.

Wie Brasilien zu seinem Namen kam

Pau Brasil-Blick in das Blätterdach